Emissionen aus Holz: Anhörung am 25.01.

Wie angekündigt, veranstaltet die natureplus-Kriterienkommission im Januar 2022 eine Anhörung zur beabsichtigten Änderung der RL5010 bezüglich typischer Emissionen aus Holz

Die natureplus Kriterienkommission hat bereits im September einen Entwurf zur Änderung der Vergaberichtlinie RL5010 "Emissionsarme Bauprodukte" verabschiedet. Hintergrund ist die Tatsache, dass aus Holz natürliche (biogene) Verbindungen wie Aldehyde, Terpene oder Essigsäure ausgasen, welche beispielsweise schon am jeweils typischen Geruch erkennbar sind. Diese Ausgasungen sind für die Hersteller von Holzwerkstoffen nur wenig beeinflussbar und wesentlich durch die natürlichen Eigenschaften der unterschiedlichen Hölzer bedingt. Zwar hat sich natureplus im Innenraum schon immer der gesundheitlichen Vorsorge und folglich einer strengen Begrenzung der Emissionen aus Bauprodukten verpflichtet, die weit über die Anforderungen der AgBB-Prüfungen hinausgeht. Zum anderen möchten wir aber aus Umweltgründen das Bauen mit Holz unterstützen und können auch neuere wissenschaftliche Erkenntnisse nicht ignorieren, welche auf eine geringe Humantoxizität der o.g. holztypischen Emissionen hinweisen.

Deshalb soll nun im Entwurf zur Änderung der natureplus RL5010 speziell für Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen der Grenzwert nach 28 Tagen in der Prüfkammer für die Summe flüchtiger organischer Verbindungen (TVOC) von derzeit 300 auf 1.000 µg/m³ angehoben werden, für die holztypischen biogenen Stoffgruppen Terpene und Aldehyde sollen die Grenzwerte folgendermaßen angehoben werden: für die Summe bicyclischer Terpene von 200 auf 700 µg/m³ und für die Summe C4–C11 Aldehyde (acyclisch, aliphatisch) von 100 auf 200 µg/m³. Bereits vor einiger Zeit wurde aus den gleichen Beweggründen der Grenzwert für Essigsäure auf 600 µg/m³ angehoben und diese aus der Berechnung des TVOC herausgenommen. 

Diese Änderungen werden nun vor ihrer formellen Inkraftsetzung am Dienstag, den 25. Januar 2022 von 10:00-12:00 Uhr, auf einer Anhörung online diskutiert, zu der alle interessierten Kreise, Hersteller von Holzwerkstoffen, staatliche Institutionen, natureplus-Mitglieder und Partnerorganisationen herzlich eingeladen sind. Die Anmeldung zur Veranstaltung sowie erste Informationen finden Sie bei Eventbrite. Bitte melden Sie sich für Ihre Teilnahme unter folgendem Link Emissionen aus Holz: Öffentliche Anhörung zur natureplus Richtlinie RL5010 Tickets, Tue 25 Jan 2022 at 10:00 | Eventbrite an. Es besteht auch die Möglichkeit, im Vorfeld schriftlich Stellung zu nehmen, im Rahmen der Anhörung werden wir diese Stellungnahmen diskutieren und abwägen. Zu Beginn wird Michael Köhler sein Fachgutachten vorstellen, das zahlreiche neuere wissenschaftliche Publikationen zum Thema analysiert und zugleich die Prüfungserfahrungen der natureplus verbundenen Labore ausgewertet hat. Er kommt zu dem Ergebnis, dass eine Lockerung der natureplus-Anforderungen für bestimmte holztypische Verbindungen angezeigt ist.

Das Gutachten inklusive der vorgeschlagenen Änderungen finden Sie hier unten.

Newsletter abonnieren

In kompakten 45-minütigen Veranstaltungen bietet der natureplus e.V. ab Mai 2022 einmal im Monat im Rahmen der natureplus Late Lunch Sessions 2022...

Weiterlesen

Nach einem Circular Economy Workshop im September 2021, nutzt der natureplus e.V. die gewonnen Erkenntnisse und wirkt aktiv bei den Vorhaben „DIN...

Weiterlesen

Zwei Millionen Euro zusätzliche Förderung in Baden-Württemberg für denkmalgerechte Sanierungsmaßnahmen. Nachhaltige Materialien sind hierfür besonders...

Weiterlesen

Das Buildings Performance Institute Europe (BPIE) hat zur Lebenszyklusperspektive in der Bau- und Immobilienwirtschaft Ende April 2022 einen Bericht...

Weiterlesen

 

ADVERTISMENT